Fragen? Rufen Sie uns an:
Veröffentlicht von:

EU-Kommission veröffentlicht ViDA-Richtlinienentwurf

Das EU-Mehrwertsteuersystem weniger komplex gestalten, an die digitale Welt anpassen und Betrug erschweren – das sind die Ziele der Initiative „VAT in the Digital Age
Autor:
Picture of Dirk Wendl
Dirk Wendl

Das EU-Mehrwertsteuersystem weniger komplex gestalten, an die digitale Welt anpassen und Betrug erschweren – das sind die Ziele der Initiative „VAT in the Digital Age (ViDA) der EU-Kommission. Am 8. Dezember veröffentlichte sie den ViDA-Richtlinienentwurf, der weitreichende Auswirkungen auf das E-Commerce haben wird.

Inhaltsverzeichnis

Hier ein erster kurzer Überblick über die wichtigsten geplanten Änderungen.
EU-weites digitales Meldesystem in Echtzeit

Das Digital Reporting auf Grundlage der elektronischen Rechnungsstellung soll eingeführt werden. Ein EU-weites Meldesystems für grenzüberschreitende B2B Transaktionen wird die Zusammenfassende Meldung (ZM) ersetzen. Durch diese Maßnahme sollen die Verwaltungskosten bei den Wirtschaftsbeteiligten um bis zu vier Milliarden Euro pro Jahr gesenkt werden. Außerdem soll sie den Mehrwertsteuerbetrug erschweren, hier wird mit Steuermehreinnahmen von bis zu 11 Milliarden Euro pro Jahr gerechnet. Darüber hinaus soll die EU-weite Annäherung der nationalen Steuersysteme und die Einführung digitaler Meldesysteme auf nationaler Ebene erleichtert werden.

 

Wesentliche Änderungen zum bisherigen Verfahren (ZM):

Die Anpassung der nationalen Meldesysteme an das EU-Meldesystem muss bis 2028 erfolgen.

 

Einführung einer einzigen EU-weiten Mehrwertsteuerregistrierung

Das Prinzip des One-Stop-Shop (OSS) wird ausgeweitet: Künftig sollen sich Online-Händler nur noch einmal für Mehrwertsteuerzwecke in der gesamten EU registrieren müssen. Ihre Mehrwertsteuerpflichten können sie dann künftig über ein einziges Online-Portal in einer Sprache erfüllen, lokale Registrierungen sind nicht mehr nötig. Möglich ist dies durch die Ausweitung der sog. Lieferkettenfiktion, die dann nicht mehr nur für Transaktionen unter Einbeziehung von Drittländern, sondern für alle Lieferungen über elektronische Marktplätze in der EU gilt. Umlagerungen zwischen Warenlagern im EU-Ausland müssen künftig durch den Marktplatzbetreiber deklariert werden, für die Nutzung von grenzüberschreitenden Fulfillmentstrukturen fallen so künftig keine Registrierungsverpflichtungen mehr an. Auch innergemeinschaftliche Verbringungen von Waren außerhalb von Marktplätzen sollen künftig im erweiterten OSS-Verfahren ohne die Notwendigkeit einer lokalen Registrierung gemeldet werden können.

Durch diese Regelung sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen entlastet werden, die EU-Kommission erwartet Einsparungen an Registierungs- und Verwaltungskosten von 8,7 Milliarden Euro innerhalb von 10 Jahren.

Wann treten die Änderungen in Kraft?

Der ViDA-Richtlinienentwurf (VAT in the digital age) muss noch vom Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament verabschiedet werden. Da die Mitgliedstaaten sehr eng in die Erarbeitung des Entwurfs eingebunden waren, werde laut Patrice Pillet, Referatsleiter Mehrwertsteuer der Generaldirektion Steuern und Zollunion (TAXUD) der Europäischen Kommission eine schnelle Einigung erwartet. Voraussichtlich wird die Einführung 2025 bis 2028 schrittweise erfolgen.

 

Was gibt es bei Bewirtungskosten zu beachten?

Die Aufwendungen müssen nach §4 Abs. 5 Nr. 2 Satz 2 und 3 EStG grundsätzlich belegt werden. Folgende Angaben muss der Beleg enthalten:

 

*Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, zusammengetragen und geschrieben. Sie ersetzen jedoch keine Rechts- oder Steuerberatung. Bitte stellen Sie für eine rechtlich bindende Beratung eine Anfrage. Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder mögliche Änderung der Sachlage.

Autor:

Steuerberater: Dirk Wendl

Dirk Wendl ist schon sein gesamtes Berufsleben im Bereich Steuern tätig. Nach einer Ausbildung als Steuerfachangestellter und einer Fortbildung zum Bilanzbuchhalter absolvierte er nach einer weiteren umfangreichen Ausbildung 2006 die Prüfung als Steuerfachwirt und Steuerberater. Seit 2015 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Pandotax Steuerberatungsgesellschaft in Köln. Dirk Wendl hat sich seitdem vor allem als Spezialist für Internationales Steuerrecht, E-Commerce und als Digitalisierungsexperte einen deutschlandweit guten Ruf erarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Bitte füllen Sie dieses Formular aus, damit wir uns persönlich bei Ihnen melden und Ihr individuelles Anliegen mit Ihnen besprechen können.
So wenig Steuern wie möglich zahlen und entspannt in die Zukunft blicken.
Wir helfen Ihnen, das steuerliche Optimum herauszuholen.
Popup Form